Staatliches Berufliches Schulzentrum
Sulzbach-Rosenberg

Stellenausschreibung Fachlehrer für sozialpädagogische Berufe

PDFmehr dazu...

Händler der Zukunft

 

 

Schulleiter Bernhard Kleierl sagt: „Wir starten wider Erwarten und erfreulicher Weise gleich zweizügig, also mit zwei Klassen.“ 33 Schüler seien es in den beiden 10. Klassen. Die Berufsschule Sulzbach-Rosenberg sei damit mit an der Spitze im Freistaat. Und das, obwohl manche Betriebe durchaus Probleme hatten, geeignete Bewerber zu finden, wie Surner von der IHK erklärt: „Der Beruf ist ja neu, noch nicht lange im System und es war lange nicht klar, wo die Berufsschule sein wird.“

Lagerlogistik-Klassen auf der FachPack 2018

Am Donnerstag, den 27. September 2018, besuchte der Fachbereich Lagerlogistik der Staatlichen Berufsschule Sulzbach-Rosenberg die internationale Verpackungsmesse FachPack in Nürnberg. Die Verpackungsmesse erstreckte sich über drei Tage und bot ausführliche Informationen und anschauliche Einblicke in die verschiedensten Verpackungstechnologien. 1500 Aussteller präsentierten in zwölf Messehallen ihr umfangreiches Angebot an Verpackungstechnologien in den Branchen Lebensmittel und Getränke, Kosmetik, Chemie, Automotive und Medizin- und Pharmatechnik. Durch anschaulich aufgebaute Stände stellten verschiedene Unternehmen ihre aktuellsten Produkte in den Bereichen Packstoffe, Packmittel und Packhilfsmittel über Verpackungs- und Etikettiermaschinen bis hin zu Verpackungsdruck und Veredelung vor. Diese sollen dazu dienen, die Verpackungsprozesse zu optimieren und zu erleichtern, die Umwelt durch recyclebare Verpackungen zu schonen und die Kosten im Unternehmen langfristig zu senken. Durch die sinnvolle Organisation der Messe wurden viele Probleme, wie Platzmangel und lange Wartezeiten, vermieden. Des Weiteren waren sowohl Beratungsgespräche über angebotene Produkte möglich als auch das Betrachten der Funktionsweisen einiger Verpackungsmaschinen. Außerdem war ausreichend Informationsmaterial durch Broschüren erhältlich. Dadurch konnten die Schüler ihre verschiedenen Arbeitsaufträge, welche ihnen vor Besichtigung der Messe zugeteilt wurden, erfüllen. Die zwölfte Jahrgangsstufe z.B. sollte sich für eine innovative Verpackungsmöglichkeit entscheiden, um anschließend im Fachunterricht darüber zu berichten. Zusammenfassend war der Besuch der FachPack-Messe sehr aufschlussreich und bildend. Positiv war auch anzumerken, dass die Präsentationen der Produkte sehr praktisch ausgelegt waren, sodass man eine genaue Vorstellung des Verpackungsprozesses hatte. Aufgrund dessen konnten die Schüler einiges an Wissen über aktuelle Verpackungstechnologien in die Schule und den Ausbildungsbetrieb mitnehmen.

Florian Schmid, Klasse 12B

Förderverein des BSZ besichtigt Übungslager der Lagerlogistiker

Förderverein im Übungslager

Seit gut zwei Jahren werden nun die Fachkräfte für Lagerlogistik und die Fachlageristen der nördlichen Oberpfalz am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg neu beschult. Damit verbunden war auch der Aufbau eines Übungslagers für die jungen Berufsschüler, um die theoretischen Erkenntnisse aus dem Unterricht bestmöglich in die Praxis umzusetzen.  Da dies das einzige Übungslager einer Berufsschule in der Oberpfalz ist, waren auch die Konfiguration und der Aufbau mit einigen Herausforderungen verbunden. Ein Besuch bei der Berufsschule in Dingolfing in Niederbayern brachte diesbezüglich gewinnbringende Erkenntnisse. Das Angebot, eine Führung durch die nun fast fertigen Lagerräume abzuhalten, stieß bei den Mitgliedern des Fördervereins auf eine große Resonanz.

Die Lagerlogistik-Lehrkraft Studienrätin Cora Tetzel führte gekonnt durch das Übungslager und gab erkenntnisreiche Einblicke in die praxisorientierten Lagerabläufe und Logistikprozesse. Zudem stellte sie die diversen Übungsmaterialien und -geräte wie etwa Hub-, Hubhoch- oder Hochtischwägen, Reifen-, Rollen-, Paletten- oder  Schrägbodenregale, Transportbehälter und Packtische vor.  Die Ausführungen zur Ladungssicherung samt Übungsanhänger beeindruckten die Teilnehmer besonders.

Den Abschluss bildete die Mitgliederversammlung des Fördervereins, welche von der Vorsitzenden Andrea Ziegler und Schulleiter Oberstudiendirektor Bernhard Kleierl kurzweilig gestaltet wurde. Mit einem kleinen Präsent wurde der langjährige Kassier Michael Neumüller, der sich beruflich verändert, verabschiedet. Für ihn wird künftig Dominik Bösl von der Sparkasse Amberg-Sulzbach die Kassengeschäfte führen.

Vermeiden von Plastikmüll und gleichzeitig Kinderleben retten!

An der Berufsfachschule heißt es ab dem Schuljahr 2018/2019: Deckel ab!

In Deutschland ist Poliomyelitis (Kinderlähmung) schon seit Jahrzehnten kein Thema mehr. Aber die Gefahr einer Neuinfektion und einer neuen weltweiten Verbreitung dieser Viruserkrankung ist längst noch nicht gebannt.

ROTARY, die internationale Serviceorganisation mit über 1,2 Millionen Mitgliedern, hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ansteckungskette für Kinderlähmung endgültig zu unterbrechen.

Solche Impfaktionen kosten natürlich eine Menge Geld. Diese werden durch die Sammlung von Kunststoffdeckeln und dem anschließenden Verkaufserlös finanziert.

An der Berufsfachschule Sulzbach-Rosenberg können nun jede Schülerin und jeder Schüler sowie alle Lehrkräfte Deckel für einen guten Zweck in der Box am Haupteingang abgeben.

Ehrung der besten Absolventen aus dem Schuljahr 2017/2018

Nach einem guten Prüfungsabschluss in einem Ausbildungsberuf gibt es attraktive Aufstiegschancen. Denn nach Überzeugung der stellvertretenden Landrätin Brigitte Bachmann hat das Handwerk mittlerweile nicht nur goldenen sondern diamantenen Boden.

Generalsanierung am Beruflichen Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg

Der älteste Bereich (mit der Verwaltung und Klassenräumen) im Osten des Geländes wird abgerissen und durch
einen Neubau ersetzt. Im westlichen Teil entsteht ein sechsstöckiges Schülerwohnheim mit etwa 80 Einzelzimmern. Neben diversen Sanierungen in den Werkstätten kommt zudem ein Saalanbau (300 Quadratmeter), und die Zahl der Parkplätze steigt von 50 auf 150. Laut Herbert Osel darf der Landkreis bei diesen Kosten auf 16 Millionen Euro Förderung hoffen, während er etwa 30 Millionen Euro selbst tragen muss. Die Bauzeit prognostizierte der Architekt vom Würzburger Büro „hjp“ mit „2020 bis 2025 oder 2026“.